Wiederholungstäter am Gargano

Fenster auf – prächtiges Wetter. Ein kräftigendes Biker-Frühstück und schon ist der Bock gesattelt. Wir nehmen die Hausstrecke auf den Monte Sant‘ Angelo. Heute mal kein Kirtag. Laut unserer Landkarte führt von da ein Weg nach Santo di Pulsano und dann weiter nach Ruggiano. War nicht leicht zu finden der Weg, da scheinbar die Beschilderung vergessen wurde und Meister Garmin sich hier auch nicht auskennt. Aber wir haben´s gefunden. Das Sanctuario liegt hinter einem Sicherheitszaun, der aber mit einer Klingel von jedermann/frau geöffnet werden kann. Den Abstieg zu den Höhlen der Eremiten haben wir uns dann erspart, und lediglich die Fotoaustellung dazu in der Kirche besichtigt. Wirklich ein toller Ausblick von da oben auf die Murgia. Die weiterführende Strasse entpuppte sich dann als Botanischer Lehrpfad.

Vielleicht doch besser auf der Hauptstrecke über Monte Sant´Angelo nach San Marco in Lamis zu fahren. Dort geht die P22 in Richtung Foggia, eine super kurvenreiche Abfahrt und gleich an der nächsten Abzweigung wieder rauf die P26, eine nicht  minder interessante Strecke. Von San Marco in Lamis geht dann eine relativ unscheinbare Abzweigung in Richtung Sannicandro Garganico. Bitte ein bisschen mehr Gas, um der statischen schwarzen Regenwolke zu entkommen. Jaaaa! Wir sind nicht nass geworden! Die Fahrt geht die nördliche Küstenstraße entlang, vorbei an den beiden Binnenseen – Lesina und Lago di Verano. Malerisch liegen die Orte Cagnano Verano und Vico del Gargano wie Sahnehäubchen auf den Hügeln.

P22

P22

Langsam meldet sich der Hunger. Das Trabucco di Monte Pucci bei Peschici ist ja nicht weit. Wir konnten nicht widerstehen und haben wieder ordentlich zugeschlagen und geschlemmt. Und dann konnten wir den Fischern noch beim Einholen der Netze zusehen. Spannend, spannend!

Gestärkt ging´s Richtung Vieste. Von dort sollte laut unserer Karte ein kleiner Wirtschaftsweg in Richtung Valico di Lupo abgehen. Garmin-Planlos war nicht hilfreich, aber auf unseren Instinkt ist Verlass.

Ein Gedanke zu „Wiederholungstäter am Gargano

  1. Pingback: Ab in den Süden | motorradsozia

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s