Tag 1: Eisenstadt – Pecs with artificial intelligence

Noch in der Heimat

Ein langer Tag mit rund 325 km Fahrstrecke lag vor uns. Anfänglich nichts Neues, bis im Südburgenland einige neue Güterwege auf der Strecke Abwechslung brachten. Ein herrlicher Fleckerlteppich mit unterschiedlichsten Asphaltarten war da ausgerollt. Bei Moschendorf passierten wir die Grenze. Ungarische Strassenverhältnisse taten sich auf. So höppelten wir dahin, bis Meister Garmin sich plötzlich mit seinen neuen Fähigkeiten einmischte. Programm „kurze Strecke ohne Offroad-Anteil“ und schon waren wir auf einem richtigen Feldweg, staubig und tiefe Furchen, Wiese und Blumen überall.

Ich hege ja den schwerwiegenden Verdacht, dass Meister Garmin sich insgeheim mit artificial intelligence (kurz ai) auseinandersetzt. Bei künstlicher Intelligenz geht es ja darum, dass  Technologien bestimmte Verhaltensmuster erkennen und sich aneignen, sie lernen selbständig. Garmin beobachtet unsere Vorlieben für „easy Schotter“, kramt dann in den tiefen seines Kartenmaterials und macht, egal ob gewünscht oder nicht, seine Routenvorschläge. Ich muss schon sagen, Meister Garmin bemüht sich, aber manchmal vertut er sich ganz schön und dann ist Ende im Gelände, weil nix mehr weiter geht. Der Bock und sein Chef sind ja willig, aber wo kein Weg, da nützt auch kein Wille. Ja und bei all den Blüten waren die Bienen nicht weit und haben den Fahrer fest in die Wange gestochen. Trotz der richtigen Salbe hatte er für einige Stunden eine ziemlich dicke Backe. Als Entschädigung gab es noch einen weiteren schönen sandigen Güterweg, diesmal keine Sackgasse.

In Pecs angekommen, wurden wir von Mari mit einem köstlichen Abendessen verwöhnt und eine spezielles Stiefelbier gab´s noch dazu. Danke für den schönen Abend Mari, wir wissen, du ließt den Blog.
Insgesamt hatten wir einen super ersten Reisetag mit viel Sonnenschein.

#Pesc #motorradreisen #motorradfahren

2 Gedanken zu „Tag 1: Eisenstadt – Pecs with artificial intelligence

  1. Bine

    Na das fängt ja schon gut an :-)! Aber dann habt ihr alles „Schwierigkeiten“ schon jetzt erledigt und nun geht’s ohne Stiche und Umwege weiter *ggg*. Gute Fahrt!

    Liken

    Antwort
  2. Pingback: Balkantour – Zum Schwarzen Meer und zurück | motorradsozia

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.