Schlagwort-Archive: Motorradfahren

Ein Versuch in den Süden von Italien zu fahren

2020_Italien

Ein Versuch in den Süden zu kommen

„Wir kamen zurück, um wieder los zu fahren!“ So könnte man unsere Suche nach dem nächsten Sonnenfenster in Italien bezeichnen. Jetzt waren wir schon eine gute Woche in der Toskana unterwegs, nur mit dem Bock. Der Carello-Anhänger und das Auto durften noch weiter am Bauernhof in Bolgheri bleiben. Das war fein, denn nur mit dem Motorrad sind wir eine überschaubare Fuhre und flexibler. Weiter im Süden in der Basilikata sollte sich ein längeres Sonnenfenster auftun und das Gebiet sollte noch gelb auf der italienischen Corona-Ampel sein, d.h.: Lockdown light mit Bewegungs- und Reisefreiheit.  Weiterlesen

Auf zum Vesuv

2020_Italien

Vesuv

Die Gelegenheit gehörte genutzt, wenn man schon so nahe bei einem Vulkan ist, mit dem Motorrad rauf zu fahren, zumindest so weit man eben zufahren darf.  Der Vesuv ist neben dem Ätna der bekannteste aktive Feuerberg in Italien und Europa.  Weiterlesen

Amalfiküste – besser und kitschiger geht gar nicht

2020_italien

Unser Zuhause im Süden

Vom Gardasee eine Tagesreise entfernt, liegt das südliche Ende der Amalfiküste. Die Koordinaten für das Quartier hatte uns unsere Gastgeber geschickt. Nun lag es an Meister Garmin, uns sicher und rasch zu unserer Villa in Vietri sul Mare zu bringen. Alles ziemlich aufregend!  Weiterlesen

Zwei Touren in der Gegend um den Gardasee

2020_Italien

Strada della Forra

Der Gardasee ist ein tolles Ziel für Motorradtouren. Egal ob man um den See fährt oder gleich abzweigt in die Berge, die gleich vom Ufer steil aufsteigen. Das Klima am See ist mediterran und der Lago di Garda selber erweckt den Eindruck,  man wäre am Meer, weil er so groß ist. Im Hinterland kann es zwar klimatisch etwas rauher werden, immerhin kommt man da bereits in Hochgebirgslagen.  Weiterlesen

Abstecher nach Italien – Panoramica delle Vette

2020

Ich übernehme 🙂

Dem Wettergott sei Dank! „Wir riskieren es.“ , so die Entscheidung vergangenen Montag. Immerhin waren wir hier in das Lesachtal gekommen, um den Abstecher nach Italien leicht fahren zu können. Wenn wir früh aufbrechen, sollte sich die Tour bis zum frühen Nachmittag ausgehen, bevor die schwarze Wolke wieder um den Berggipfel schaut. Die WetterradarApp hatte sich in den letzten Tagen ja auch kaum geirrt. Weiterlesen