Schlagwort-Archive: Sozia

Einfach drauf los auf den Spuren der Banditen

Orgosolo

Die Landkarte aufgeschlagen und einfach drauf los geplant. Hier eine ziemlich kurvige Straße und da noch ein anderer Weg, der sich in die Berge rauf windet. Und schau da gibt es noch einen kleine weiße Verbindungsstraße, die könnten wir auch noch versuchen. Aber Orgosolo sollte auf alle Fälle dabei sein. Und der ganze Tag soll nicht zu lange werden. Dann wurden alle Puzzleteile am Garmin eingespielt und zusammen gezählt – ups doch 271 km! Na dann rauf auf den Bock, keine Zeit verlieren und los. Weiterlesen

Das Meer und die ersten Nuraghen

Strand bei Orisei

Über das Meer sind wir gekommen. Nun zu weit ist es nicht von unserem Quartier entfernt, daher ging der erste Abstecher auch gleich in Richtung Meer. Das rauschen der dunkelblauen Wellen, die weißen Schaumkronen, Sonne und Wind sorgen für Urlaubsfeeling. Aber nicht nur das. Sich zeitlos treiben lassen, an einem Ort verweilen und genießen, auf das haben wir uns wirklich schon gefreut. Weiterlesen

Kurvenparadies – Sardinen 10-2019

Sardinien Nuraghe Bau‘e Tanca

19. bis 28. Oktober 2019

Schon oft gehört und noch nie da gewesen! Zumindest galt das für mich. Das hat sich jetzt geändert. Mit Auto, Hänger und Bock im Schlepptau,  machten wir uns am Samstag im Morgengrauen auf die Reise. Weiterlesen

A guade Stund – Hasen streicheln in Oed

In der Buckligen Welt

„Wochenend´ und Sonnenschein“, die perfekte Voraussetzung für unseren Wochenendtrip in die Steiermark, nach Oed zu den Hasen. Warum es gerade dort hin gehen musste, das muss ich erklären.  Es gab nämlich zwei Gründe. Weiterlesen

Tag 29 und 30: Zabljak – Pluzine – #MontenegroWildBeauty

Feldweg bei Zabljak

Es ging ein paar Kilometer weiter und dazwischen lag der Durmitor Nationalpark. Aber bevor wir uns über den Bergpass mit 1907 Höhenmetern schwangen, war der Crno Jezero noch auf der Liste. Also Meister Garmin befragen und gleich verzagen! Was sag ich immer: Wozu gibt es gute Beschiderungen oder Straßenkarten? Der See sollte nicht weit von unserem Quartier entfernt sein. Der Meister hatte seine Karten gut gemischt und wahllos ausgespuckt. Er schickte uns auf den verschiedensten schottrigen Feldwegen – rauf und runter – immer in eine Sackgasse. Weiterlesen